22. Heidepokal 2018 (Roitzschjora, 19. – 28.07.2018)          

abgesagt wegen fehlender Zustimmung des Flugplatzhalters !!!!

„Begeisterte“ Segelflieger kippen Quali-Meisterschaft 2018 in Roitzschjora

Nicht genug, dass uns vom Platzhalter und Eigner des Verkehrslandeplatzes Roitzschjora (übrigens auch ein Segelflugverein) durch Überwachung, Regulierungen, Auflagen und Drohungen wie „wenn das, dann“ in den vergangenen Jahren immer wieder Knüppel zwischen die Beine geworfen wurden – Nichtrückerstattung von ohnehin fadenscheinigen Sicherheitseinbehalten und ständige Sticheleien gegenüber unseren Gäste und Teilnehmern des traditionellen Heidepokals ………

……… jetzt setzt der Fliegerklub Roitzschjora e.V. in diesem Jahr ganz neue Maßstäbe für uns als Ausrichter und damit auch für die ambitionierten Wettbewerbspiloten und die Ausrichtung sportlicher Maßnahmen am Traditionsstandort Roitzschjora!

Der närrischen Zeit angemessen könnte man denken es sei ein Karnevalsscherz – so geschehen Anfang November:

Nach wochenlangem Warten auf die Erteilung der Zusage zur Durchführung eines Segelflugwettbewerbes, Ringen, und fast schon Betteln macht der Halter und Eigentümer des Verkehrslandeplatzes Roitzschjora seinem Frust freien Lauf und teilt in einem Schreiben vom 12.10.17 dem DAeC (nicht an uns als Ausrichter) dass er der Ausrichtung einer Quali-Meisterschaft für die Club-, Standard- und 18m- Klasse im Sommer 2018 durch den platzansässigen VSS  Verein für Streckensegelflug nicht zustimmt. Darüber wurde unser Verein erst vor dem Deutschen Segelfliegertag in Hagen am 3. November durch Segelflugreferenten von Sachsen informiert, der davon selbst erst zur Mitgliederversammlung der Bundeskommission Segelflug erfuhr.

Begründung: Unstimmigkeiten zwischen Wasserverbrauch und Abwasserabfuhr durch den VSS.

Es wäre dem Halter nicht nachvollziehbar, dass für die Beregnung der Vereinsrasenfläche von fast 3.000m², die Betankung der Segelflugzeuge des Vereins und die der Wettbewerbsteilnehmer größere Wassermengen nicht in die Klärgrube sondern eben auf die Wiese oder sonstwo über Deutschland, Polen oder Tschechien vergossen wurden. Überhaupt nicht sein Problem, denn sowohl im Pachtvertrag als auch in der Flugplatzbenutzungsordnung wurde die dezentrale Entsorgung den Anliegervereinen übertragen, die dieser Verpflichtung eigenverantwortlich nachzukommen haben. Beschwerden durch die zuständigen Behörden liegen bis zur jetzigen Sekunde nicht vor.

Haftungssorgen braucht man also diesbezüglich wahrlich nicht haben!

Stattdessen werden Gerüchte in Umlauf gebracht, die nicht nur dem Ansehen des VSS immensen Imageschaden zufügen.

Anstelle das wiederholte Angebot von VSS und dem Segelflugreferenten des LSV Sachsen zur internen Streitbeilegung anzunehmen, wird das Ganze nach außen publiziert und dem DAeC als endgültige Ablehnung vorgetragen, so dass dieser den Quali-Wettbewerb in Roitzschjora 1 Tag vor Eröffnung des Anmeldeportals absagen musste.

Der Gipfel dann im Nachsatz des Ablehnungsschreiben:

 „Dem Vorstand des FK Roitzschjora e.V. ist diese Entscheidung nicht leichtgefallen, vor allem, da wir selbst begeisterte Segelflieger sind.“

Man kann und darf darüber anderer Meinung sein, allerdings erwartet man als Verein, der sich zur Ausrichtung einer zentralen Qualifikationsmeisterschaft dem DAeC zur Verfügung stellt, wenigstens weitergehende Unterstützung in Form einer Moderation sowohl von der Bundeskommission als auch vom Präsidium des Landesverbandes bei der Klärung solcher Probleme, bevor ohne Prüfung des Sachverhalts Unwahrheiten in die Öffentlichkeit getragen werden.

25 Jahre haben wir mit unserem kleinen Verein fast jährlich einen großen Wettbewerb organisiert, der unter dem Namen Heidepokal nicht nur deutschlandweit viele Piloten begeisterte.

Viele Segelflieger haben uns auch als Teilnehmer in den vergangenen Jahren sehr unterstützt, insbesondere auch mit ihrem Verständnis für die „Sonderbedingungen“ am Verkehrslandeplatz, wenn es galt, die uns zur Verfügung gestellte Segelflugbetriebsfläche wieder wettbewerbstauglich zu machen, unmittelbar nach einem großen open-Air-Event „With Full Force“, welches ganz sicher nicht dem Segelflug gewidmet war, sondern eher der Geldgier des Eigners! Trotz der akribischen Arbeit aller unserer Gäste konnten Materialschäden nicht vermieden werden. Leider blieb die Unterstützung der Segelflieger des FKR Fliegerklub Roitzschjora als Eigentümer des Platzes gänzlich aus.

Deren Vorstand versteht sich zunehmend als Platzherr und Verwalter der Motorflugbahn. Dabei war der Vorsitzende Gerold Weber in Segelfliegerkreisen zu DDR-Zeiten kein Unbekannter. Immerhin kam er damals als Nationalmannschaftsmitglied in den Genuss fast grenzenlosen Fliegens – diese Begeisterung für den Segelflug hat sich mit den Jahren offensichtlich aber nun gänzlich gelegt.

Fazit: Wir werden uns das in dieser Form nicht gefallen lassen und um unser Recht kämpfen, auf dem Verkehrslandeplatz Roitzschjora Wettbewerbe durchzuführen – ohne einschränkende Bedingungen und Regulierungswahn wie zu alten GST-Zeiten.

Nachsatz: Mittlerweile wird uns sogar vom Halter die Kündigung des Pachtvertrages zum Jahresende angedroht, wenn wir seinen Aufforderungen nicht nachkommen – also höchste Eisenbahn, um mit allen zur Verfügung stehenden öffentlichen und rechtlichen Mitteln diesen Irrsinn zu beenden !!

Dr. Gerd Wandel                                Norbert Kalisch

Vorstand VSS                                    Sportleiter Heidepokal